WebWizard   14.6.2024 17:49    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Marketing  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Werbung neben Fake News
Verzicht auf Nachrichten
Werbung in Podcasts personalisieren
Unglück: Wütend in X
Abschreckende Werbetricks
Umwelt-Kommunikation im Marketing
Mehr Glück zum Sport
Tourismus menschenleer bewerbenWegweiser...
mehr...








Porsche Solitude Revival


Aktuelle Highlights

SEO ohne Links


 
Aktuell
Aktuell  21.06.2023 (Archiv)

Hits per KI erkannt

Forscher der Claremont Graduate University können mit einer Wahrscheinlichkeit von 97 Prozent Vorhersagen zu kommenden Hits abgeben. Möglich wird dies durch maschinelles Lernen (ML), angewandt auf Reaktionen des Gehirns.

Die dazugehörige Studie wurde jüngst in 'Frontiers in Artificial Intelligence' publiziert. 'Durch die ML-Anwendung auf neurophysiologische Daten konnten wir Hits nahezu perfekt identifizieren', so Hauptautor Paul Zak. 'Dass die neuronale Aktivität von 33 Personen vorhersagen kann, ob Millionen von anderen Menschen neue Songs gehört haben, ist ziemlich erstaunlich. Nichts, was auch nur annähernd so genau ist, wurde jemals zuvor gezeigt.'

Jeden Tag werden Zehntausende von Liedern veröffentlicht. Die ständige Flut an Möglichkeiten macht es Streaming-Diensten und Radiosendern schwer auszuwählen, welche Lieder sie in ihre Listen aufnehmen sollen. Um die Songs zu finden, die bei einem großen Publikum Anklang finden, setzen diese Dienste menschliche Hörer und Künstliche Intelligenz ein. Mit einer Trefferquote von nur 50 Prozent lässt sich damit jedoch nicht zuverlässig vorhersagen, ob ein Song ein Hit wird. Das neue Verfahren ist also ein enstcheidender Entwicklungsschritt.

Die Forscher haben die Studienteilnehmer mit handelsüblichen Sensoren ausgestattet. Diese hörten sich 24 Songs an und wurden nach ihren Vorlieben und demografischen Daten befragt. Während des Experiments maßen die Forscher die neurophysiologischen Reaktionen der Teilnehmer auf die Lieder. 'Die Gehirnsignale, die wir sammelten, spiegeln die Aktivität eines Gehirn-Netzwerks wider, das mit der Stimmung und dem Energieniveau in Verbindung steht', sagt Zak. Dies ermöglichte es den Forschern Marktergebnisse vorherzusagen, einschließlich der Anzahl der Streams eines Liedes - basierend auf den Daten weniger Probanden.

Dieser Ansatz heißt Neuro-Forecasting. Dabei wird die neuronale Aktivität einer kleinen Gruppe von Menschen erfasst, um Auswirkungen für die gesamte Bevölkerung zu prognostizieren, ohne die Gehirnaktivitäten hunderter Menschen messen zu müssen. Nach der Datenerfassung verwenden die Forscher statistische Ansätze, um die Vorhersagegenauigkeit der neurophysiologischen Variablen zu bewerten. Dies ermöglicht einen direkten Vergleich der Modelle. Um die Vorhersagegenauigkeit zu verbessern, trainierten sie ein ML-Modell, das verschiedene Algorithmen testete, um die besten Vorhersageergebnisse zu erzielen.

Fazit: Ein lineares statistisches Modell kann die Hit-Songs mit einer Erfolgsquote von 69 Prozent identifizieren. Das ML auf die gesammelten Daten angewandt, lässt die Rate der korrekt identifizierten Hits auf 97 Prozent steigen. Zak und seine Kollegen haben ML auch auf die neuronalen Reaktionen auf die erste Minute der Songs angewandt. In dem Fall wurden die Hits mit einer Erfolgsquote von 82 Prozent korrekt erkannt. 'Dies bedeutet, dass Streaming-Dienste neue Songs, die wahrscheinlich Hits für die Wiedergabelisten der Nutzer sind, effizienter identifizieren können, was die Arbeit der Streaming-Dienste erleichtert und die Hörer erfreut', erklärt Zak.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#KI #AI #Forschung #Musik



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Suchmaschinenoptimierung 2.0: Erfolgsstrategien mit Künstlicher Intelligenz im Fokus
Die Künstliche Intelligenz (KI) hat auch vor der Suchmaschinenoptimierung nicht haltgemacht. Mit KI-Tools...

HR noch ohne KI
Gerade einmal fünf Prozent der HR-Führungskräfte in den USA haben bis dato generative künstliche Intellig...

KI bei Verbrauchern beliebt
Laut dem Report 'Why consumers love generative AI' des Capgemini Research Institute vertraut die Mehrheit...

Musiker: Einnahmen aus Streaming
Songschreiber und Künstler erhalten keinen fairen Anteil der Einnahmen, die von ihren musikalischen Kreat...

KI Avatar im Dating
Die neue Dating-App 'Teaser AI' erstellt eine KI-Version des Nutzers, um mit potenziellen Partnern zu cha...

Musik soll von KI ausgeschlossen werden
Die Universal Music Group hat Streaming-Anbieter wie Spotify dazu aufgefordert, ihre Entwickler davon abz...

Spotify-KI erkennt Stimmung
Der Musik-Streaming-Dienst Spotify hat ein Patent zur Erstellung einer Künstlichen Intelligenz (KI) ange...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Jeep Wagoneer Elektro-SUV


Octavia 2024


Ferrari 12cilindri


Customized 2024


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0


Taycan mit 1100 PS

Aktuell aus den Magazinen:
 AK: Amazon Prime Kosten zurückholen Preiserhöhung war nicht legal
 Lancia Ypsilon startet auch wieder im Oldtimer-Bereich aktiv
 Netflix-Vergleich Geld für Kunden von 2019
 Messen Wien und Salzburg Verkauf steht bevor
 Star Wars Fan Film Abberation May the 4th be with you

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple