WebWizard   9.12.2019 01:36    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Marketing  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Storytelling in VideoanzeigenVideo im Artikel!
DailyDeal insolvent und ohne Sanierung
Runde Zahlen
Geschichten und Fakten
Native Advertising kommt nicht gut an?
Erklärvideos selbst erstellenWegweiser...
Cash für Werbung kommt wieder
mehr...









Aktuelle Highlights

YN360 III


 
Aktuell
Studien  09.05.2018 (Archiv)

Werbung statt Zahlung

Vier von fünf Usern würden nicht einmal einen Dollar dafür zahlen, damit Facebook für sie werbefrei bleibt. Das ist das Ergebnis einer Ende April vom Marktforschungsunternehmen Alpha durchgeführten Umfrage unter 1.163 Nutzern der Plattform.

Das Fazit der Experten dürfte ein Schlag ins Gesicht von Gründer Mark Zuckerberg sein, der auch infolge des Datenmissbrauch-Skandals mit sinkender Popularität seines Unternehmens kämpft.

'Dieses Ergebnis überrascht mich nicht', wie Zukunftswissenschaftler Horst Opaschowski gegenüber pressetext. Der Wirtschafts- und Politikberater erklärt: 'Die größte Gruppe der User von Facebook setzt sich aus der Generation zusammen, die eine hohe Affinität zu Werbung aufweist, da sie damit groß geworden ist.' Anders als ältere Generationen, die dank ARD und ZDF ohne Werbung aufgewachsen sind, besitzt die jetzige kaum Berührungsängste zu Werbeinhalten und steht ihnen deswegen neutral gegenüber, so Opaschowski.

Vor die Wahl gestellt, ob sie lieber bei einem bestimmten Facebook-Service für Werbefreiheit zahlen oder das soziale Netzwerk verlassen würden, entschieden sich die meisten der Befragten klar zum Bruch mit Facebook. Würden Messenger-Dienst, die Notifikationen zu Veranstaltungen oder die Zugehörigkeit zu Gruppen bei Facebook in Zukunft einen Dollar pro Monat kosten, um werbefrei zu bleiben, würden 85 Prozent der User der Plattform den Rücken zuwenden.

Das Ergebnis der Umfrage wirft gleichzeitig eine Kontroverse auf, ob Facebook weiterhin werbefinanziert oder, wie von Datenschützern gefordert, auf ein werbefreies Abo-System umsteigen sollte: Das heutige werbefinanzierte Modell basiert auf dem Sammeln von User-Daten. Wenngleich der Skandal um die Weitergabe ebendieser Daten von knapp 87 Mio. Menschen an Cambridge Analytica einen weltweiten Aufschrei auslöste, sind dennoch viele Nutzer nicht bereit, für ihre Privatsphäre zu zahlen - und sei es nur ein Dollar pro Monat, wie die jetzige Umfrage gezeigt hat.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Paid Content #Facebook #Werbung



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Werbung statt Gebühren
Video-On-Demand-Angebote (VOD) wie Netflix werden bei Deutschen zunehmend beliebter. Jedoch sind viele ni...

nzz.at: Paid Content nicht angenommen
Die Testplattform der nzz, die Österreich als Probe-Markt für Paid Content genutzt hat, wird eingestellt....

Paid Media - gekaufte Flächen für eigene Inhalte
Inhalte weitgehend frei zu bestimmen, sich aber nicht um den Rest kümmern zu müssen, steht bei “Pai...

Paid Content: Paywall mit Bitcoin
Eine neue Paywall möchte einfache Bezahlsysteme für User und Medien gleichzeitig bieten und soll per Bitc...

Lieber Werbung als Paid Content
Wenn es darum geht, wie Websites finanziert werden sollen, dann sind sich die User einig. Sie verzichten ...

Paid Content: Steigt Zahlungsbereitschaft?
Die Zahl jener Medienkonsumenten, die für kostenpflichtige Online-Inhalte zahlen, klettert nach oben. Ein...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Studien | Archiv

 
 

 


VieCC 2019


Ideenwelt 2019


Ventilspiel am Spielberg


Coffee Cars Friends 2019


Motornights September


Motorkino August 2019


Maserati Levante 2019


Audi SQ8

Aktuell aus den Magazinen:
 Youtube Rewind 2019 Protest Rückblick auf Videos und Kritik an Youtube
 Tipps zum Adventkranz Kerzen, Basteln, Brauchtum - jetzt im Guide!
 Youtube Regeln Kritik an der Kritik
 Test: AlmAdvent Prater/Messe Wir haben das neue Adventdorf gesehen
 Porto ab 2020 in Österreich Briefe werden im April wieder teurer

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2019    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap   
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net    |    imaginator.at