WebWizard   25.5.2022 03:38    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Marketing  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Keine Werbung bei NetflixWegweiser...
Kontext statt Personalisierung
Persönlichere Marken
Marketing bei MetaWegweiser...
Werbung direkt am Ohr
Display statt Facebook
mehr...








Elektro-Maserati


Aktuelle Highlights

Technik für Remote-Gäste


 
Aktuell
Aktuell  16.07.2012 (Archiv)

Medien- und Dienstleistungsjobs wackeln

Der technologische Fortschritt im Hard- und Software-Bereich setzt den Arbeitsmarkt unter Druck. Insbesondere Bürojobs, Medien-Berufe und Dienstleistungen seien betroffen.

In ihrem E-Book 'Race against the Machine' kommen die MIT-Forscher Erik Brynjolfsson und Andrew McAfee zum Schluss, dass die seit der krisenbedingten Rezession trotz Wirtschaftswachstum rückläufige Zahl der Beschäftigten in den USA zumindest teilweise auf Fortschritte in der Computertechnologie zurückzuführen sind. Die Automation betrifft zunehmend auch Büro-Arbeitsplätze. Die Medienbereich bleibt von dieser Entwicklung nicht verschont.

'Computertechnologie kann mittlerweile Anwälte, Steuerberater oder Reisebüromitarbeiter ersetzen. Angestellte, die 'routinemäßige geistige Arbeit' verrichten, also Befehle ausführen, spüren schon seit Jahren den Druck auf ihre Gehälter. Auch in der Produktion, die ebenfalls wächst, steigt die Automatisierung weiter', sagt McAfee gegenüber der Technology Review. Sollte sich die These der Forscher bewahrheiten, wird der Arbeitsmarkt der Zukunft für viele Menschen ein ungemütlicher Ort sein.

Europa spricht gegen den Trend

'Die These, dass technologischer Fortschritt die Arbeitslosigkeit erhöht, gibt es seit mindestens 150 Jahren. Sie wird immer wieder widerlegt', sagt Hans Pongratz vom Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung in München. Die Hauptargumente gegen die These aus Race against the Machine liegen auf der Hand. 'Durch technischen Fortschritt verschwinden ständig Arbeitsplätze, es werden gleichzeitig aber auch neue geschaffen. Problematisch kann es werden, wenn die neuen Arbeitsplätze nicht auf der selben Qualifikationsstufe entstehen', so Pongratz.

Von einer Verlagerung von Arbeitsplätzen zu weniger hochqualifizierten Arbeitsplätzen gehen auch die US-Forscher aus. Trotzdem sehen sie die Zukunft nicht ausschließlich negativ. 'Die pessimistische Variante ist, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinanderklafft und der Lebensstandard sinkt. Ein positives Szenario wäre das 'digitale Athen'. Die Bürger von Athen hatten viel Zeit für Müßiggang, weil sie Sklaven für sich arbeiten ließen. Durch eine technologisierte Arbeitswelt könnte auch den Menschen der Zukunft mehr Freizeit zur Verfügung stehen', so McAfee. Allerdings gebe es im Moment kaum Anzeichen für eine positive Entwicklung.

Die US-Forscher befinden, dass die Automatisierung intellektueller Arbeit bereits weiter fortgeschritten ist, als die der körperlichen Arbeit. Die Fortschritte sehen sie aber nicht nur negativ. Die allgemeine Verfügbarkeit der modernen Technologie hat laut Race against the Machine positive Auswirkungen auf den 'knowledge gap'. Die Folgen auf Arbeitsplätze in der Medienbranche werden als negativ beurteilt. Maschinen können nicht nur Recherchetätigkeit unterstützen, sondern sogar selbstständig Texte zusammensetzen. Beides kostet Arbeitsplätze.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Studie #Arbeit #Job #Medien #Büro #Automatisierung #Technologie #EDV



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
USA: miese Stimmung am Arbeitsmarkt
Noch nie zuvor haben amerikanische Arbeitnehmer mehr Sorge um ihre wirtschaftlichen Verhältnisse und ihre...

Zu viel Luxus
Die Weltkonjunktur schwächelt, die Euro-Zone kriselt und steuert erstmals seit 2009 wieder auf eine neue ...

Special: Job & Karriere aktuell
Wir haben laufend aktuelles zum Thema Karriere in unseren Magazinen. Die wichtigsten Links zu aktuellen A...

Computer-Jobs zu 'nerdig'
Die IT-Branche hat in der Arbeitswelt immer noch mit einem massiven Imageproblem zu kämpfen. Jugendliche ...

Apple muss wenig zahlen
Apple lässt mit geringen Löhnen aufhorchen. Angestellten im Verkauf bezahlt der Riese aus Kalifornien unt...

PC-Magazine geht online
Das bekannte Magazin von Ziff Davis wird nur noch im Web weiter bestehen. Das Print-Magazin wird aufgelas...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Everything Verlosung


Stream und Konferenz: Besser wirken


Lotus Eletre SUV


Der Wolf und der Löwe im Kino


Drohnen-Cabrio


Dr. Google gefährlich


Citroen C5 Facelifting


Infected Rain

Aktuell aus den Magazinen:
 Doppelter Jackpot Wieder Jackpot in zwei Rängen
 Moskwitsch statt Lada/Renault Renault zieht sich aus Russland komplett zurück
 CO2 durch Homework Klima wird durch Home-Work nicht verbessert
 Dreifachjackpot und Zweifachjackpot Mehrfacher Topf im ersten und zweiten Rang!
 Edge vor Safari Chrome-Browser weiterhin weit in Führung

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2022    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple