WebWizard   15.7.2024 11:16    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Affiliate eCommerce  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Mehr Umsatz bargeldlosWegweiser...
Geld von Amazon zurück
Viele Funktionen, wenig Käufer
Abo für Versandkosten
Peinlich beim Chatbot einkaufen
Digitales Vertrauen
Große Transportdrohne
mehr...








Fiat Panda 2024


Aktuelle Highlights

SEO ohne Links


 
Aktuell
Aktuelles  08.06.2011 (Archiv)

FT ohne iTunes-Gebühren

Die britische Wirtschaftszeitung Financial Times (FT) wehrt sich gegen die restriktive Firmenpolitk, die Apple in seinem iTunes Store an den Tag legt. Sie umgeht die Apple-Lösung.

Um die neuen Bestimmungen, die Verleger ab dem 30. Juni dazu zwingen, 30 Prozent der Einnahmen aus ihren digitalen Abonnements an Apple abzutreten, zu umgehen, hat das Finanzblatt nun selbst die Initiative ergriffen und eine eigene Web-basierte App für Smartphones und Tablets entwickelt. Diese lässt sich ganz einfach über den Browser nutzen, ein Herunterladen via iTunes ist somit nicht mehr nötig.

'Wir sind nicht auf ein Kooperationsabkommen mit Apple angewiesen, um unsere digitale Vertriebsstrategie erfolgreich umsetzen zu können', gibt sich Rob Grimshaw, Managing Director der FT-Webseite, gegenüber dem Guardian selbstbewusst. Die Verhandlungen mit dem IT-Riesen aus Cupertino seien derzeit in einer Pattsituation festgefahren. Die Entwicklung einer eigenen App, die auch ohne iTunes auskommt, bezeichnet Grimshaw als eine 'nüchterne, pragmatische Geschäftsentscheidung': 'Wir schauen uns sehr genau an, was wir an Drittanbieter bezahlen. Ich halte es nicht für richtig, dass sich Apple ein Drittel des Umsatzes schnappt.'

Die FT ist bei weitem nicht das einzige Zeitungshaus, das sich mit der Geschäftspolitik von Apple nicht anfreunden kann. Laut Guardian-Bericht haben bereits mehrere Branchenvertreter damit begonnen, sich nach brauchbaren Vertriebsalternativen zum iTunes Store umzusehen. Bei der FT selbst hatte man schon im April damit gedroht, eventuell auf andere Vertriebskanäle auszuweichen, falls der iPad-Hersteller seine Abo-Politik nicht grundlegend überdenken sollte.

Dass sich die Verleger der FT gegen eine Kooperation mit Apple entscheiden haben, liegt vor allem an den neuen Richtlinien, die der aktuelle Marktführer im boomenden App-Geschäft Ende Juni in seinem iTunes Store installieren will. Demnach müssen Verlage bald nicht nur 30 Prozent ihrer digitalen Abo-Einkünfte abtreten, sondern auch wichtige Kundeninformationen, die auf diese Weise gesammelt werden, an Apple weiterzugeben. 'Aus unserer Sicht wäre es ein klarer Rückschritt, wenn wir eine Vereinbarung eingehen, die uns den direkten Zugang zu unseren Lesern versperrt', betont FT-Managing-Director Grimshaw.

Lösungen, die Apps ohne Framework direkt im Browser ermöglichen, gibt es genug. Außerdem bieten diese den Vorteil der Unabhängigkeit vom Betriebssystem und dem API-Umfeld einzelner Anbieter, können also leicht auf Android, iOS und Windows gleichzeitig genutzt werden. Viel Experten sehen daher die Zukunft in Web-Anwendungen statt proprietären Apps.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Apps #Medien #Abo #Bezahlung



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
FT: Web-App erfolgreich
Die Financial Times (FT) hat bekanntgegeben, dass die Web-App des Unternehmens seit Juni von mehr als ein...

Financial Times nicht am iPad
Die iPhone- und iPad-Applikationen der britischen Wirtschaftszeitung Financial Times (FT) werden künftig...

Spiele-Apps mit Malware
So vorteilhaft die Offenheit von Googles mobilem Betriebssystem Android für die User auch ist, bringt sie...

iOS 5 statt neuer Hardware
Apple will seine iPads und iOS-Geräte per Software statt Hardware im Herbst die nächste Stufe erklimmen l...

Browser als Desktop
Der britische Entwickler Ben Francis hat mit 'Webian Shell' einen Vollbildbrowser vorgestellt, der Web-Ap...

Schlechte Usability am iPad
User haben oft Schwierigkeiten bei der Navigation in heutigen iPad-Apps. Zu diesem Schluss kommt eine akt...

Xing dreht Apps ab
In dieser Woche hat Xing schon einmal Schlagzeilen damit gemacht, dass das Design in Richtung Facebook ve...

Amazon App Store für Android
Ein 'Leak' beschäftigt derzeit die Gerüchteküche. So soll Amazon kurz vor dem Start des eigenen Android-A...

Abos im App-Store bei Apple
Die Magazine haben ihn gefordert (und haben nun teilweise ein Problem mit den Konditionen). Apple bietet ...

Apps für alle Plattformen
Wer nicht mit einer mobilen Website die Smartphone- und Tablet-Welten erreichen will, sondern mit nativen...

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

 
 

 


Gewinnspiel: A Quiet Place


Jeep Wagoneer Elektro-SUV


Octavia 2024


Ferrari 12cilindri


Customized 2024


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0

Aktuell aus den Magazinen:
 AK: Amazon Prime Kosten zurückholen Preiserhöhung war nicht legal
 Lancia Ypsilon startet auch wieder im Oldtimer-Bereich aktiv
 Netflix-Vergleich Geld für Kunden von 2019
 Messen Wien und Salzburg Verkauf steht bevor
 Star Wars Fan Film Abberation May the 4th be with you

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple