WebWizard   14.6.2024 17:28    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Marketing  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Werbung neben Fake News
Verzicht auf Nachrichten
Werbung in Podcasts personalisieren
Unglück: Wütend in X
Abschreckende Werbetricks
Umwelt-Kommunikation im Marketing
Mehr Glück zum Sport
Tourismus menschenleer bewerbenWegweiser...
mehr...








Porsche Solitude Revival


Aktuelle Highlights

SEO ohne Links


 
Aktuell
Aktuell  15.05.2009 (Archiv)

Schaden durch Klickbetrug steigt

Online-Werber sehen sich mit einem erhöhten Aufkommen von Klickbetrug konfrontiert. Wie die New York Times berichtet, klagen viele werbetreibende Unternehmen darüber, dass sich die Situation angesichts der Wirtschaftskrise dramatisch verschärft hat.

Gerade erst hat ein Gegner unsauberer Methoden neue Vorwürfe erhoben, da kommt schon die Bestätigung durch Clickforensics. Klickbetrug nimmt in der Krise zu.

Klickbetrug: Neue Vorwürfe

Laut Erhebungen von Click Forensics vergeuden die Marketer mit so genannter Pay-per-Click-Werbung derzeit mehr Geld als je zuvor. In der Regel bezahlen die Werbetreibenden pro Klick auf ihre Anzeige bzw. weiterführenden Link einen festgelegten Betrag an die jeweilige Suchmaschine, bei der sie ihre Werbung platziert haben. Bei Betrugsfällen werden die Werbeflächen manuell geklickt oder auch über spezielle Programme ein Klickvorgang simuliert, um die Abrechnungssysteme zu manipulieren. Nicht selten gehen konkurrierende Unternehmen so vor, um ihre Wettbewerber in Verruf zu bringen oder für diese zusätzliche Werbekosten zu verursachen.

Die zunehmende Zahl an Klickbetrügereien ist laut Experten relativ einfach zu erklären. Da Pay-per-Click für viele Unternehmen eine kostensparende Möglichkeit darstellt, ihre Produkte zu bewerben, greifen in wirtschaftlich schlechten Zeiten immer mehr darauf zurück. Parallel dazu steigt auch der Klickbetrug. In den USA war Pay-per-Click-Werbung im vergangenen Jahr der einzige Bereich der Internetwerbung, der deutlich zulegte. 2008 entfielen 57 Prozent des gesamten US-Onlinewerbemarktes auf dieses Segment. Suchmaschinenbetreiber wie Google versuchen zu beruhigen und sagen, das Problem sei unter Kontrolle. Laut Google machen betrügerische Klicks nur 0,02 Prozent der gesamten Onlineaktivität bei seinen AdWords-Angeboten aus.

Wenn der Suchmaschinenbetreiber und der Werbetreibende beide zu dem Schluss kommen, dass ein Klickbetrug vorliegt, bietet Google dem betroffenen Unternehmen als Entschädigung ein Guthaben an. 'Wir arbeiten so hart wie immer daran, unsere Kunden vor Betrug zu schützen', so Shuman Ghosemajumder, Business Product Manager im Bereich Trust and Safety bei Google. Das Unternehmen bemühe sich zudem, die Möglichkeiten zum Aufspüren von Klickbetrügereien ständig zu verbessern. Im Jahr 2006 war Google mit einer 90-Mio.-Dollar-Klage konfrontiert gewesen, weil Werber sich darüber beschwerten, dass der Konzern keine angemessene Kompensation für Klickbetrügereien angeboten hatte. Auch damals versuchte Google zu beschwichtigen und führte ein transparenteres Statistiksystem ein.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Cash für Werbung kommt wieder
Als Ende letzter Woche bei oe24 ein Modell der Finanzierung der User gegen deren Zeit auf der Website vor...

Betrug schädigt Werbung
Raubkopierer sowie Bot-Traffic fügen der Online-Werbeindustrie in den USA mit 8,2 Mrd. Dollar jährlich de...

Xindi betrügt Werber
Das Botnetz 'Xindi' betrügt Werbende um Millionen, so der Fraud-Protection-Spezialist Pixalate. Es missbr...

Youtube verrechnet zu viel Werbegeld?
Forscher unterstellen dem Suchmaschinenriesen, auf YouTube Werbekosten für Klicks zu verrechnen, die von ...

SEM: Klicks kaufen bei Google Adwords
Die Adsense-Anzeigen bei Google sind bezahlte Suchergebnisse und teilweise auch auffällig gekennzeichnet....

Betrug im Google SEM-Bereich
Große Wellen hat der Artikel in 'Website Boosting' geschlagen, der sich den AdWords- und SEO-Betrügern an...

Shops durch Angriffe verwundbar
In den Dot-Com-Anfangsjahren war auch der Beginn der Unterwelt im Internet, wo Geld gemacht wurde kamen s...

Klickbetrug kostet Millionen
Die Online-Werbedienste bei Google, Yahoo oder Microsoft sind ein wahrer Magnet für Betrüger. Immer mehr ...

Aufgedeckt: Google Adsense Klicktausch
Durch Zufall ist unsere Redaktion in ein Tauschnetzwerk gerutscht, welches den Betrug im Adsense-System v...

Klickbetrug: Neue Vorwürfe
Ben Edelman hat wieder fleissig gesammelt, was Adware auf Computern bei Usern so anstellen kann. Verursac...

Mehr Klick-Betrug
Die Klickbetrüger werden nach aktuellen Daten von Clickforensics immer aktiver. Schon über 17% der Klicks...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Jeep Wagoneer Elektro-SUV


Octavia 2024


Ferrari 12cilindri


Customized 2024


GTI Fanfest 2024


AMG GT 43 Coupe


Altblechliebe 4.0


Taycan mit 1100 PS

Aktuell aus den Magazinen:
 AK: Amazon Prime Kosten zurückholen Preiserhöhung war nicht legal
 Lancia Ypsilon startet auch wieder im Oldtimer-Bereich aktiv
 Netflix-Vergleich Geld für Kunden von 2019
 Messen Wien und Salzburg Verkauf steht bevor
 Star Wars Fan Film Abberation May the 4th be with you

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2024    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple