WebWizard   13.6.2021 07:26    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Affiliate eCommerce  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Amazon übernimmt Metro Goldwyn MayerWegweiser...
Hässlicher Absatz unschöner Ware
Geizhals übernimmt Tarife.at
Förderung für Shops in Österreich
Kleingeld für Fake-Reviews
Paypal boomt
eCommerce boomt
Stornierungen bei teurem Porto
mehr...








Jugendstudie 2021


Aktuelle Highlights

WS-V2 im Test


 
Aktuell
Aktuelles  06.07.2016 (Archiv)

Bessere Krypto-Währungen

IT-Experten der Ruhr-Universität Bochum haben ein neues kryptografisches Rätsel entwickelt, das als Sicherheitsmechanismus für digitale Währungen wie Bitcoin fungieren könnte.

Es braucht wesentlich weniger Energie als das bisher verwendete Prinzip. Eine besondere Herausforderung bei digitalen Währungen ist es zu verhindern, dass Nutzer ihr virtuelles Geld doppelt ausgeben. Daher besitzt das Bitcoin-System einen ausgeklügelten Sicherheitsmechanismus. Spezielle Nutzer, die sogenannten Miner, überprüfen alle getätigten Transaktionen. Das System gilt als sicher, solange ehrliche Miner mindestens 50 Prozent der Rechenleistung im Netzwerk kontrollieren.

Um Transaktionen für gültig zu erklären, müssen sie ein kryptografisches Rätsel lösen, das eine immense Rechenpower erfordert. Dieser Mechanismus verhindert, dass sich ein Nutzer auf einem Rechner zig Identitäten zulegt und damit das Bitcoin-Netzwerk unter seine Kontrolle bringt. Denn nur wer extrem viel Rechenleistung besitzt, kann Transaktionen bewilligen.

'Experten schätzen, dass das Bitcoin-Netzwerk wegen dieser Proof-of-Work-Methode inzwischen eine höhere Rechenleistung hat als Google - und damit ist es nicht gerade umweltschonend', sagt Sebastian Faust vom Bochumer Horst-Görtz-Institut für IT-Sicherheit. Zusammen mit einer Forschergruppe am Institute of Science and Technology Austria in Wien und der Universität in Warschau hat er sich eine energieschonendere Alternative ausgedacht, das Proof-of-Space-Rätsel. Es basiert auf Speicherplatz anstatt auf Rechenleistung.

Der Nutzer muss das Rätsel zunächst einmal rechenintensiv in Gang bringen; dabei wird eine große Menge an Festplattenspeicher belegt. Dann kann er es ohne großen weiteren Rechenaufwand lösen. Das ist jedoch nur möglich, solange er tatsächlich ausreichend Speicher zur Verfügung hat.

Zur Funktionsweise: Der Rätsellöser muss eine Reihe von Zahlen nach aufsteigendem Wert sortieren und die sortierte Liste speichern. Wenn er das Rätsel veröffentlichen will, wird er nach der Zahl an einer bestimmten Position in der Liste gefragt. Hat er die sortierte Liste wie erfordert gespeichert, kann er die Antwort schnell auslesen. 'Das ist die Grundidee, aber in Wahrheit ist das Rätsel natürlich komplizierter', verdeutlicht IT-Forscher Faust abschließend.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Währung #Bitcoin #Forschung #Wissenschaft #Kryptographie



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Österreicher meiden Kryptowährungen
Bitcoin und Co. haben es bei den Österreichern generell noch immer nicht auf die Shortlist als Zahlungsmi...

Kryptowährung für Erwachsene
Eine Währung, die man in Erotik- und Dating-Angeboten anonym nutzen kann, macht viel Sinn für alle Beteil...

bitradio ist Webradio mit Coins
Bitcoins (indirekt) erhalten durch das Hören von Webradios? Die Plattform bitrad.io bietet Zugriff auf ze...

Bitcoin sind 1000 Dollar wert
Mit dem neuen Jahr erreicht die Cryptowährung Bitcoin einen Kurs von 1000 Dollar....

Bitcoin volatil nach Einbruch
Nachdem es in die Bitfinex-Börse zu einem spektakulären virtuellen Angriff gekommen ist, fiel der Kurs de...

Handel versus Registrierkassen
Die Verordnungen zur Registrierkassen- und Belegpflicht in Österreich sind gerade in der Finalisierung - ...

Bitcoin: Währung unter Druck
Die virtuelle Währung Bitcoin hat einen grundlegenden Fehler, der es Angreifern letztlich sogar ermöglich...

BrowserID: Ein Login mit Mozilla
Die Mozilla Labs haben mit 'BrowserID' einen zunächst experimentellen Ansatz für ein Universal-Log-in i...

Mehr Sicherheit durch neue Signaturen
Forscher an der Norwegian University of Science and Technology (NTNU) haben eine Lösung für digitale Sign...

Digitale Signatur
Sie haben sicher schon gehört, dass im Umgang mit Behörden, Banken und im Rechnungswesen elektronische Be...

Unter Attacke- Sicherheitsmaßnahmen in Internet
Im Rahmen der Informatik-Akademie der Oesterreichischen Computer Gesellschaft (OCG) findet vom 21.–22.3.2...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

 
 

 


BMW M4 Gran Coupe


Games Zukunft


Genesis SUV


Technik für Konferenzen


Jaguar Continuation


Mercedes EQA 2021


VW Golf R 8

Aktuell aus den Magazinen:
 Pepco eröffnet in Wien Mode-Expansion in Österreich
 BMW bringt M4 Gran Coupe Noch dieses Jahr kommt eine M-Version
 Amazon down, Fastly mit Problemen Ausfall bei Amazon und weiteren Servern
 Motornights: Fotos aus dem Prater Oldtimer am sommerlichen Abend
 BMW bringt iX 2021 Elektro-SUV von BMW in zwei Stärken

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple