WebWizard   26.7.2021 23:12    |    Benutzerkonto
contator.net » WebNews » WebWizard.at » Magazin » Marketing  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Youtube Premieren aufwerten: Vorschau-Video
Mediennutzung bei Radio verändertWegweiser...
Zwei Drittel Cookie-genervt
Youtube mit Shopping-Erweiterungen
Neid in Anzeigen ungünstig
Marketing-Motivation
Weibliche Marken
mehr...








Style.at Heft 07/2021


Aktuelle Highlights

Atem Mini Vergleich


 
Aktuell
Aktuell  07.08.2009 (Archiv)

Videos und Pornos gleichermaßen verlustreich

Die Videoportale wie Youtube und deren Verwandte im Erotik-Bereich - etwa YouPorn, RedTube oder Pornhub - kämpfen mit den gleichen Problemen: Hohen Kosten stehen kaum Einnahmen gegenüber.

Die Betreiber von Online-Pornoportalen verdienen offenbar weniger als bislang weitgehend angenommen. Darüber hinaus schaden die Videoseiten ihrer eigenen Zunft. Wie das Wirtschaftsmagazin Forbes aufzeigt, fanden Angebote wie YouPorn, RedTube oder Pornhub bislang keine lukrative Möglichkeit, ihre Rekordbesucherzahlen in bare Münze zu verwandeln. Die Profi- und Amateurvideos locken zwar mehr User auf ihre Seiten als etwa die New York Times oder Apple. Einnahmen und Werbeerlöse blieben jedoch hinter den Erwartungen. Damit stehen die großteils usergenerierten Angebote angeblich vor einem ähnlichen Problem wie das jugendfreie Videoportal YouTube.

Die sogenannten 'Tube-Seiten', die auch von Internetnutzern mit Homevideos gefüttert werden, sind auf Einnahmenseite in erster Linie auf Werbung angewiesen. 'Dabei decken die Einnahmen in den meisten Fällen nicht einmal die Kosten für den Betrieb', meint Volker Nickel, Sprecher des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW). Die Nischenanbieter hätten im Werbemarkt ein Positionierungsproblem. So sei die Vielfalt der Produkte begrenzt, die von Werbetreibenden auf Erotik-Seiten angeboten werden könnten. 'Die aktuelle konjunkturelle Delle kommt noch dazu', betont Nickel.

Die eigenen Betriebskosten stehen auch Forbes zufolge in keinem angemessenen Verhältnis mit den Werbeeinnahmen der Tube-Seiten. Diese könnten kaum kompensiert werden. So habe beispielsweise der populärste Anbieter YouPorn 2007 nur rund 120.000 Dollar pro Monat eingenommen. Server- und Traffic-Kosten dürften jedoch einen Großteil der Umsätze verschlingen und den Gewinn auf ein Minimum reduzieren. Diese werden bei YouTube vergleichsweise auf rund eine Mio. Dollar pro Tag geschätzt. YouPorn sei daher sogar bereits zum Verkauf angeboten worden.

Neben den Werbeumsätzen macht den Anbietern das eigene Geschäftsmodell mit usergenerierten Inhalten zu schaffen, das gleichzeitig der gesamten Porno-Branche schade. Aufgrund der Möglichkeit, Videos hochzuladen, soll sich illegales Material auf den Plattformen tummeln. Darüber hinaus würden Inhalte häufig durch die Betreiber selbst von Konkurrenzseiten kopiert, um sie auf den eigenen Portalen zu veröffentlichen. Bezahlangebote sowie der Absatz von DVDs dürften darunter leiden. Das Web-Erotikgeschäft sei weniger krisenfest als bislang angenommen und stelle eine größere Gefahr für die eigene Branche dar als es etwa YouTube für die Musik- oder Filmwirtschaft sein könne.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Reichste Prominente 2020
Das Wirtschatfsmagazin Forbes hat die Reihung der reichsten Menschen vorgenommen und auch die Kategorie d...

Erwachsenenvideos mit VR-Rundumblick
Wer mit Erotik-Videos im Web Geschäft macht, muss umdenken. Denn Virtual Reality und 360-Grad-Filme mache...

Ein Drittel ist Sex?
Vergleicht man die jeweiligen Vertreter von Online-Diensten wird schnell klar: Ein großer Teil der Marktf...

Gina und Mia statt Zelda und Mario
Eine weitere Plattform wird mit den Helden eines Bereiches bespielt, der wahrscheinlich wichtiger für man...

Youporn prüft Pornhub (und andere)
Für das Marketing und die Konkurrenzanalyse ist es für einige Websites höchst interessant, welche anderen...

Traffic für Sex-Sites?
Gerade Websites für Erwachsene tun sich oft schwer mit 'Traffic', also Werbung für Usern, die auf die (Er...

Youtube: Porno-Tag
4chan, eine Community im Web, protestiert wieder einmal gegen Löschungen in Googles Youtube. Mittels vers...

eBooks: Kommen die Piraten?
Bislang spielt der Verkauf von E-Books wirtschaftlich noch eine sehr geringe Rolle. Erst sehr wenige Lese...

Erotik-Produzenten klagen Video-Portal
Vivid, ein - nach Selbstdefinition der - Produzent von Filmen für Erwachsene klagt mehrere Video-Portale,...

Web-Videos: Auf die Tube gedrückt...
You Tube kennen Sie? Dann wissen Sie um den Spaß und Nutzen aus Web-Videos bereits Bescheid. Doch YouTube...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Tuning Days Wieselburg


Boldmen


Vienna Pride 2021


BMW M4 Gran Coupe


Games Zukunft


Genesis SUV


Technik für Konferenzen


Jaguar Continuation

Aktuell aus den Magazinen:
 Mercedes EQS Das beste Auto der Welt?
 Delta - und dann? Das griechische Alphabet
 Youtube Premieren optimieren Trailer und Live-Redirect nutzen
 Youtube startet mit 'Shorts' Tiktok-Konkurrenz durch Youtube
 Jetzt brauchen Junge Schutz Corona und die Gesellschaft

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple