<StartseiteWerbungeCommerceVerzeichnis?

Diese Website verwendet meisterhafte Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.



eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                   














Neueste Artikel

Web-Handel in der Hand von wenigen Anbietern
Werbung mit KardashianWegweiser...
Targeting verhindert Reichweite
Instagram Business-Konto
Ohne Like keine Wohnung?
flattr plus - mehr Geld für Medien?Wegweiser...
mehr...








Sozial: Gratis-Cocktail!


Aktuelle Highlights

 
Aktuell
Aktuell  25.11.2015 (Archiv)

Xindi betrügt Werber

Das Botnetz 'Xindi' betrügt Werbende um Millionen, so der Fraud-Protection-Spezialist Pixalate. Es missbraucht infizierte Rechner und eine Lücke im Werbe-Protokoll OpenRTB, um Ad Exchanges gefälschte Werbeeinblendungen unterzujubeln.

Nach Pixalate-Schätzung hat es Xindi schon auf 78 Mrd. gefälschte Impressions gebracht. Die acht Mio. dazu missbrauchten PCs stehen dabei offenbar nicht in privaten Wohnzimmern, sondern bei großen Organisationen bis hin zu Fortune-500-Unternehmen.

Botnets, die infizierte PCs für Werbung missbrauchen, sind nicht neu. Doch bisher haben sie laut Pixalate auf sogennantes 'Clickjacking' gesetzt, bei dem Nutzer unwissentlich in der Darstellung von Seiten versteckte Banner anklicken. Xindi fälscht stattdessen in großem Maßstab vermeintliche Werbeeinblendungen. Zudem nutzt es eine Schwachstelle in OpenRTB, um die Bietlogik von Werbebörsen auszutricksen. Somit kaufen Werbende jede Menge Impressions, die es gar nicht gibt. Verschärfend kommt hinzu, dass die falschen Einblendungen relativ teuer gehandelt werden, da sie von scheinbar wertvollen Kunden stammen.

Klickbetrug

Normalerweise nutzen Botnets nämlich IP-Adressen, die Internet Service Providern für Heimkunden gehören. Die infizierten PCs gehören also irgendwelchen Endverbrauchen. Bei Xindi ist das anders. 'Hier sieht es so aus, als gehören sie angesehenen Organisationen. Das ist das Beunruhigende', erklärt Pixalate-CEO Jalal Nasir gegenüber 'CNBC'. Es ist zwar nicht ganz auszuschließen, dass die Botnetz-Betreiber auch bei den IP-Adressen tricksen. Wahrscheinlich sei laut Pixalate aber, dass es die Kriminellen tatsächlich geschafft haben, Rechner in großer Zahl selbst in Fortune-500-Unternehmen zu infizieren.

Zehn Prozent dieser Top-Unternehmen scheinen von Xindi befallene Rechner zu haben. Zudem sollen rund 200 Finanz- und Regierungsorganisationen und 1.500 universitäre Netzwerke betroffen sein. Insgesamt scheinen die Xindi-Hintermänner ihren Schädling Pixalate zufolge bei mehr als 5.000 Organisationen eingeschleust zu haben, auf insgesamt bis zu acht Mio. Rechnern. Zu den betroffenen Unternehmen zählen demnach unter anderem Wells Fargo, Citigroup, Bloomberg und Morgan Stanley. Grund zur Sorge, dass es Xindi-Infektionen im Unternehmensnetz gibt, bestehe auch bei weiteren, darunter General Motors und Marriott.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Betrug #Botnetz #Malware #Klickbetrug


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Typischer Betrug im Internet
Angriffsszenarien im Internet gibt es viele. Ein übersichtliches Video zeigt, wie 10 typische Betrüger vo...

Klickbetrug kostet Millionen
Die Online-Werbedienste bei Google, Yahoo oder Microsoft sind ein wahrer Magnet für Betrüger. Immer mehr ...

Aufgedeckt: Google Adsense Klicktausch
Durch Zufall ist unsere Redaktion in ein Tauschnetzwerk gerutscht, welches den Betrug im Adsense-System v...

Klickbetrug: Neue Vorwürfe
Ben Edelman hat wieder fleissig gesammelt, was Adware auf Computern bei Usern so anstellen kann. Verursac...

Schaden durch Klickbetrug steigt
Online-Werber sehen sich mit einem erhöhten Aufkommen von Klickbetrug konfrontiert. Wie die New York Time...

Klickbetrug steigt weiter
In einem Interview mit Forbes (USA) hat Tom Cuthbert von Clickforensics neue Zahlen zum Klickbetrug bei G...

Klickbetrug steigt
Clickforensics hat für die Textanzeigen in den Suchmaschinen und auf Websites weitere alarmierende Zahlen...

Klickbetrug und Mitwisser
Ben Edelman, ein bekannter Kritiker von Spyware und Adware, will die Beweiskette aufgebaut haben, die nac...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

 


Buchpreise



Porto Österreich 2017



Back to Melk 2016



Game City 2016



Hochzeitsfotograf planen



Oldtimer in Melk



Vitaminbombe


4x4 Allradmesse 2016

Aktuell aus den Magazinen:
 Ende des Bankgeheimnisses Österreich bekommt Register für alle Konten
 Türkis: Autobahn-Vignette 2017 wieder teurer Regierung holt sich Geld vom LKW von der Straße
 Thalia teurer Buchpreise werden offline aufgerundet
 Hacker in Dropbox 68 Mio. Passwörter geklaut
 Datum und Wirtschaftsblatt Sperre und Neuanfang bei den Printmedien

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2016    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net