<StartseiteWerbungeCommerceVerzeichnis?

Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.



eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Werbekennzeichnung in Youtube
Werbung bei Amazon unsichtbar?
Vision für Influencer
Unilever droht Facebook
Konfigurator für Sportwagen
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

 
Aktuell
Aktuell  04.03.2015 (Archiv)

Kommentare als Paid Content

Bei uns sind Foren in Zeitungen oft die Traffic-Bringer, die hohe Reichweitenzahlen für die Werbewirtschaft zeigen sollen. International versucht man Postings sogar zurück zu drängen, um Kosten und Unerwünschtes zu sparen.

Das jüdische Online-Magazin 'Tablet' will unliebsame und bösartige User-Kommentare auf der eigenen Webseite durch eine Nutzungsgebühr verhindern. Anstatt die Kommentarfunktion unterhalb der eigenen Beiträge gänzlich zu deaktivieren, wird ein neues Gebührenmodell umgesetzt. So sollen Nutzer ab sofort zwei Dollar (rund 1,77 Euro) pro Tag zahlen, wenn sie auf der Seite ihre eigene Meinung oder Kommentare abgeben wollen. Ums Geldverdienen soll es den Machern nach aber nicht gehen.

'Wir sind sehr stolz auf unsere Lesergemeinde und begeistert davon, dass sie sich dazu entscheidet, sich mit uns auf eine Art und Weise des Austauschs einzulassen, die sowohl geistreich ist als auch zum Nachdenken anregt', erklärt Tablet-Chefredakteurin Alana Newhouse den Hintergrund zur neuen Strategie.

Abschreckung statt Abschaltung

Das Internet stelle allerdings trotz seiner vielen Vorteile eine Herausforderung dar, wenn es um das Zustandekommen einer 'zivilisierten und konstruktiven Diskussion' gehe. 'Es erlaubt destruktiven und oft anonymen Individuen, die Diskussionen durch Beschimpfungen und Schlimmeres herabzusetzen', unterstreicht Newhouse.

Nach reiflicher Überlegung habe man sich dagegen entschieden, die Kommentarfunktion vollständig zu entfernen. 'Anstatt einer Abschaltung, wie es gerade bei anderen Medien-Outlets passiert, wollen wir etwas anderes versuchen und von allen denjenigen eine kleine symbolische Gebühr verlangen, die auf unsere Seite etwas posten wollen', verdeutlicht Newhouse. Dabei gehe es nicht um die Errichtung einer 'Paywall'. 'Wir sehen das eher als Geste zur Selbstverpflichtung im Sinne einer anspruchsvolleren Konversation.'

Laut Angaben der Magazin-Chefin soll das neue Gebührenmodell ausschließlich für die Kommentarfunktion auf der eigenen Online-Präsenz gelten. Das Lesen der redaktionellen Inhalte bleibt weiterhin kostenlos. Auch ein Interagieren mit dem entsprechenden Content über soziale Online-Plattformen wie Facebook oder Twitter oder das Einsenden eines schriftlichen Briefes per Post seien als User-Reaktion problemlos möglich, verspricht Newhouse.

Wer trotzdem unbedingt sein Kommentar unter einem Artikel loswerden möchte, kann sich zwischen verschiedenen Abo-Tarifen entscheiden. So werden etwa pro Tag zwei Dollar verrechnet, während für den gesamten Monat oder gar ein volles Jahr 18 beziehungsweise 180 Dollar zu Buche schlagen. 'Die Gebühren sind bewusst niedrig gehalten. Wir wollen kein Geld verdienen, sondern viele - vielleicht sogar die meisten - Übeltäter abschrecken', so die Chefin.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Paid Content #Kommentare #Foren #Spam


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Google und Bezahlinhalte
Hatte der Suchmaschinenkonzern bisher Verlage dazu gezwungen, zumindest einige Inhalte gratis anzubieten,...

TheDaily ist da - ein erster Test
Zeitungen haben keine Zukunft. Zumindest eine eher düstere, deshalb versuchen sich die Verlage in Alterna...

Spielt das Umfeld eine Rolle?
Wenn Werbung im Internet geschaltet wird, dann zählen Einblendungen und deren Wirkung. Die Medienmarken w...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

 


DSGVO und Fotografie



Kontakt mit Datenschutz



Passat Alltrack



Fotos lizensieren



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 VW Neo 2019 Elektroauto als Golf-Nachfolger
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net