<StartseiteWerbungeCommerceVerzeichnis?

Diese Website verwendet wohlschmeckende Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.



eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Werbekennzeichnung in Youtube
Werbung bei Amazon unsichtbar?
Vision für Influencer
Unilever droht Facebook
Konfigurator für Sportwagen
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

 
Aktuell
Werbung  07.02.2014 (Archiv)

Google ist das heutige Popup

Kann es sein, dass gerade Google dafür sorgt, dass Werbung im Web heute so lästig ist, wie sie zur Hochblüte der Popups, Popunders, Overlays und Co. war? Wir meinen: Ja.

Reaktanzen auf Onlinewerbung aller Art steigen. Das demonstriert die starke Wirkung der Werbung im Web genauso wie einen neuen Störfaktor, der früher so nicht gesehen wurde. Wir erleben scheinbar die störendsten Zeiten der Onlinewerbung seit dem Verschwinden des Popups.

Das Manifestiert sich in bösen Postings in Foren, in der steigenden Verwendung von Adblockern (auch das kennen wir vom Siegeszug des Popup-Blockers) und dem generellen Misstrauen der Menschen gegenüber Werbung und ihrer Technologie. Wo heute ein Banner erscheint, wird auch gleich Big Brother per Tracking-Software vermutet.

Die Schuld an der Überreizung?

Macht man sich auf die Suche nach Ursachen, so landet man schnell beim 'Good Guy' Google. Der Firma also, die ihre eigenen Seiten so wenig werblich erscheinen läßt. Zumindest auf dem ersten Blick.

Das 'System Adsense', das weit über Google hinaus durchgesetzt wurde, hat aber einen enormen Einfluss auf das Web. Es basiert nämlich auf Auktionen zur Preisfindung in der Werbung. Und das in einem grundsätzlich praktisch unlimitiert skalierbaren Markt auf Anbieterseite, wobei die Nachfrage-Seite eher konstant ist. Das bedeutet: Es gibt praktisch Werbeflächen ohne Ende, aber nur ein bestimmtes Werbebudget am Markt. Für die erzielbaren Preise bedeutet das, dass diese eine Abwärtsspirale durchmachen.

Adsense ist nur ein Beispiel

Google ist natürlich nicht alleine mit solchen Modellen am Markt, viele andere Anbieter mussten nachziehen. Aber Google ist mit der fast monopolistischen Marktmacht natürlich der entscheidende und bestimmende Faktor.



Webmaster kontern in dieser Situation mit dem Ausgleichen wegfallender Einnahmen durch neue Werbeflächen. Was wiederum die Einnahmen reduziert, der Teufelskreis ist gestartet und die Penetration der Leser nimmt zu. Was den Druck noch erhöht ist, dass Google selbst enorme Mengen des Kuchens für sich beansprucht - auf der Suchmaschine selbst, noch bevor Websites am Bildschirm sind (und Google ist intelligent darin, 'fremde' Websites möglichst gar nicht zu brauchen), oder auf Google-eigenen Diensten wie Youtube. Dort erhöht Google den Werbedruck auch noch, die Eigentümer scheinen da sogar aggressive Werbung gut zu heißen. Youtube hat Overlay-Popups im Video, Pre-Rolls mit Zwang und viele Dinge mehr, die man im restlichen Web so oft gar nicht erlauben würde.



Doch auch dort kommen alte Bösheiten wieder: So sind aus dem Adsense-Code öffnende Popups auf Websites schon im Einsatz und per Mouseover geht schon mal ein Ton oder Video an. Interessant ist das übrigens im Zusammenhang mit der Zahlung an Adblock-plus zum Freikauf der Anzeigen gegenüber den Adblockern...

Störende Werbung im Web steigt also an

All das, was wir beschrieben haben, geht in eine Richtung: Der User muss immer mehr Werbung ertragen, die Website bekommt dafür immer weniger Geld. Nicht nur, weil Google einen großen Teil davon über den Teich schickt, sondern vor Allem auch, weil die Preise ruiniert wurden. Früher waren tausend Einblendungen einer Werbeform durchaus 20 bis 50 Euro wert, heute zahlen Kunden auch schon ein Hundertstel (!) davon nur widerwillig und bekommen die Leistung trotzdem.

Wenn man bedenkt, dass selbst eine schlank geführte Website wie diese hier rund 1000 bis 2000 Euro an Fixkosten zu tragen hat (die Arbeit, Werbung oder sogar Gewinne noch gar nicht beinhalten!), dann zeigt sich schnell, dass mit dem Werbemodell, das uns Google beschert hat, kaum mehr eine vernünftige Finanzierung von Inhalten möglich ist. Wir haben das Glück, Synergien mit anderen Magazinen zu haben und Einnahmen abseits der Werbung lukrieren zu können, aber viele Themen bieten das nicht - ihnen ist in kleineren Märkten wie dem hiesigen die Werbefinanzierung abhanden gekommen. Alternativen sind aber weiter nicht in Sicht.

Und so versuchen die Anbieter im Web durch nochmals gesteigerten Druck auf den Leser wenigstens ein wenig Werbeeinnahmen zusätzlich zu generieren. Mit dem Effekt, dass die Reaktionen von dort nicht die besten sind. Wie zum Zeitpunkt der Popup-Werbung, die wir glücklicherweise hinter uns gelassen haben. Wie der Internet-Markt die aktuelle Situation meistern könnte, steht allerdings in den Sternen.

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Werbung #Reaktanz #Google #Blocker #Analyse


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Google gewinnt User-Zeit von Facebook
Internet-Nutzer sind mittlerweile aktiver auf Plattformen und Websites, die zum Google-Universum gehören,...

Test für Google Chrome-Adblocker
Google plant den Einsatz eines eher problematischen Werbeblockers für seinen Browser. Nun gibt es ein Wer...

Adblock konfigurieren
Das beste Erlebnis im Browser erhält man nur mit der richtigen Konfiguration des Adblockers. Hier ist die...

Eyeo gibt die Wegelagerei im Adblocker zu
Der oft kritisierte Hersteller von Adblock Plus hat Einblicke in die Finanzierung seines Blockers gegeben...

Youtube ohne Werbung
Google hat seinen Partnern bereits mitgeteilt, dass in einigen Monaten eine User-Art eingeführt wird, die...

Youtube verhindert fremde Einnahmen
Durch eine neue Richtlinie versucht Youtube Einnahmequellen, die andere über die Plattform erschließen, w...

Kreditrechner von Google
In den englischen Suchergebnissen hat Google nun eine Antwort zu einer Frage parat, die bisher die teuers...

Contaxe muss verkauft werden
Das Affiliate-Netzwerk im direkten Wettbewerb von Google kann dem Druck, der mit unfairen Mitteln unter D...

Youtube vs. DailyMotion im Test
Vor einiger Zeit haben wir über Probleme bei Youtube berichtet, wo die Systeme zur Urheberrechtsüberwachu...

Billigerer Traffic ohne Hemmungen
Eine Studie des US-Essenslieferanten Eat24 offenbart, wie dieser schnell wachsen konnte ohne viel Geld zu...

Google+ Post Ads in Adsense
Eigentlich eine perverse Idee: Google will Unternehmen auf Google+ posten lassen und diese Postings dann ...

Statistik: 26% Ad-Blocker in Österreich
Rund ein Viertel der Leser von Websites in Österreich konsumieren die kostenlosen Inhalte, ohne für die F...

AdID statt Cookies? Danke, Politik!
Datenschützer kritisierten Cookies, ohne die Zusammenhänge zu verstehen. Politiker erkannten, dass sich m...

Forum: Ihre Meinung dazu!

michael brabatsch* 10.2.2014 10:37
Eh kein Problem
also mit Adblock kann man eh alles blockieren. Z. B. blockiert man http://ads. * - erspart man sich schon mal 65000 Werbeeinblendungen im Jahr. Ich habe auch die Googlewerbungen damit blockiert, und . . . [mehr!]
Roland Kreutzer 12.2.2014 16:37
AW: Eh kein Problem
Das Problem ist nicht, wie man das sperren kann, sondern das Ergebnis für das Web. Noch mehr Werbung nämlich und noch weniger finanzierbare Inhalte. Ein Teufelskreis, der nicht im Interesse aller sein . . . [mehr!]
[AufZack Talk] [Forum] [Thread]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Werbung | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

 


DSGVO und Fotografie



Kontakt mit Datenschutz



Passat Alltrack



Fotos lizensieren



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 VW Neo 2019 Elektroauto als Golf-Nachfolger
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud
 April! April! Aprilscherz! Die besten Scherze im Web zum 1. April.

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net