<StartseiteWerbungeCommerceVerzeichnis?

Diese Website verwendet hochwertige Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.



eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Passende Kleidung durch Scan
Tatatu gegen Piraten
.eu auch für Briten
Amazon Pay startet in Österreich
Betrunkene sind gute Kunden
Beweise, dass das Packerl da ist
Kein Paypal auf eBay mehr?Wegweiser...
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

 
Aktuell
Aktuelles  15.01.2013 (Archiv)

Gegen Festplattensteuer

Eine neue Plattform für ein modernes Urheberrecht macht gemeinsam mit der WKO mobil gegen die Forderungen von Künstlerverwertungen, die neue Einnahmen aus Festplatten- und Handy-Abgaben für sich fordern.

Sie haben heute eine parlamentarische Bürgerinitiative gestartet. Sie hat zum Ziel, die geplante Urheberrechtsabgabe zu verhindern. Die ersten Unterzeichner der bundesweiten Unterschriftenaktion waren Plattform-Sprecher und DiTech-Geschäftsführer Damian Izdebski und Bettina Lorentschitsch, Obfrau der WKO-Bundessparte Handel. Beide betonen, nicht gegen eine faire und angemessene Vergütung der Künstler zu sein, aber die gegenwärtig geplante Festplattenabgabe würde dem österreichischen Handel massive Wettbewerbsnachteile bescheren. Davon wäre letztendlich der Konsument betroffen. Derzeit profitieren Österreichs Künstler jährlich von 200 Mio. Euro. Die kontrovers diskutierte Festplattensteuer soll für die Verwertungsgesellschaften rund 30 Mio. Euro einbringen.

Die Unterschriftenaktion läuft bis 22. Februar. Danach sollen die gesammelten Listen dem Nationalrat vorgelegt werden. Auf Anfrage von pressetext beziffert Lorentschitsch das Ziel der Initiative auf 10.000 Unterzeichner. Die Mitglieder der Bundessparte Handel werden in den kommenden Tagen über die Aktion ausführlich informiert, heißt es.

Die Initiatoren fühlen sich in ihrer Meinung von einer in Auftrag gegebenen Umfrage des Marktforschungsinstituts Peter Hajek bestätigt. Ihr zufolge sehen es 64 Prozent der Österreicher als gerechtfertigt, dass Kunstschaffende entschädigt werden. Gleichzeitig seien allerdings 67 Prozent gegen eine Urheberrechtsabgabe auf alle Speichermedien. Laut Lorentschitsch sei die Abgabe größer als die Handelsspanne und bezeichnet deren Einführung als anachronistisch und veraltet. Die Initiatoren rechnen vor, dass die Steuer auf eine 60-Euro-Festplatte (1 TB) auf rund 30 Euro käme.

Izdebski und Lorentschitsch kritisieren, dass die Urheberrechtsabgabe sämtliche Festplatten betrifft, angefangen vom USB-Stick über die Speicherkarte in der Digitalkamera bis hin zur Festplatte im eigenen Notebook. Auch Navigationsgeräte in Autos gehören dazu. 'Die Besteuerung soll mehrfach stattfinden. Das System passt nicht zur tatsächlichen Nutzung der Geräte', sagt Izdebski.

Auch das Argument, die Steuer sei schlicht der legitime Nachfolger der Leerkassettenabgabe, kann der Obmann der Plattform nicht nachvollziehen. Die Annahme, die eigene persönliche Festplatte zu Hause sei voll mit Copyright-Inhalten, hält er für realitätsfremd. Obwohl der Konsument einen höheren Preis für sein Produkt zahle, bekomme er keine Gegenleistung, so der Vorwurf.

Izdebski führt aus, dass es sich bei den Käufern von Festplatten um sehr internetaffine Nutzer handelt. Sein Unternehmen erwirtschafte jährlich rund ein Drittel des Gesamtumsatzes durch den Online-Handel. Aufgrund der drohenden hohen Abgabe könnten viele Kunden ihre gewünschten Produkte künftig im Ausland bestellen. In Deutschland beträgt die Urheberrechtssteuer nur einen Bruchteil von jener in Österreich angedachten. In Großbritannien will man diese sogar wieder ganz abschaffen. Die Problematik müsse in einem europäischen Kontext gesehen werden, so Izdebski, der für 2014 auf eine einheitliche EU-Regelung hofft.

Insgesamt sind die Verwertungsgesellschaften ein Problemfall der modernen Wirtschaft. Sie wurden zu einer Zeit eingeführt und finanziert, als es reichte, Einnahmen durch Radiosendungen etc. an die zu verteilen, die in den wenigen Sendern gespielt wurden. Musiker bekamen über den Umweg einer einheitlichen Abrechnungsstelle ihre Honorare.

Heute entwickelt sich das damals vorteilhafte System ins Gegenteil. Die Einnahmen-Basis, der Speicher (damals Musikkassette) wird praktisch nicht mehr für Musik verwendet, gleichzeitig findet der Konsum über das Internet statt. Die Geld-Verteilung nach den alten Schlüsseln ist schon lange auch für die Künstler nicht mehr fair, große Gruppen an eigentlich zu begünstigenden Werkschaffenden kommen gar nicht in den Genuss des Systems. Andere, wie Firmen, sind Nettozahler ohne Gegenleistung. Am schlimmsten trifft es Urheber wie Fotografen, die für ihre Datenmengen große Festplatten kaufen müssen, aber von dem Mechanismus nicht profitieren.

Gleichzeitig wird das alles aber auch für Konsumenten fatal: Früher galt die Abgabe für MCs als Ausgleich für die private Nutzung von Musik, der Privatkopie. Heute soll das Geld weiter bezahlt werden, die Privatnutzung einer Kopie wird aber immer mehr verhindert. Kopierschutz, DRM und ähnliche Vorkehrungen machen Konsumenten zu Zahlern für etwas, das keine Gegenleistung bringt. Und wo das Geld nicht bei den Künstlern landet, die sie eigentlich bezahlen würden.

Statt eine Festplattenabgabe zu einer anachronistischen Lösung zu fordern wäre es an der Zeit, die Macht der Verwertungsgesellschaften zu brechen, die Künstler zu unterstützen und die Zahlungen fair zu gestalten. Denn Konsumenten sind sehr wohl in der Lage, Urheber zu entlohnen - wenn der Gegenwert stimmt ist das das geringste Problem.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Festplattenabgabe #Urheberrecht #Copyright #Steuern #Recht #Kunst #Österreich #WKO


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Legal DVDs streamen
Unbegrenzter legaler Zugang zur größten Online-Filmbibliothek aller Zeiten - das verspricht das französis...

Fotografen-Shop: 1 GB extra Speicher
Das System für Profifotografen von getphoto.at schenkt aktuell 1 GB mehr her. Fotografen können also mehr...

Leistungsschutz und Festplattenabgabe
Die Regierungsvorlage für das kommende Leistungsschutzrecht sieht einige explosive Stellen vor. Die Festp...

Erforderliche Einnahmen
Wir kennen nun unsere Ausgaben zum Start halbwegs genau. In diesem Buch rechnen wir mit den Beispieldaten...

Festplattenabgabe kommt nicht
Die Finanzierung der Kunst bzw. der Urheber durch neue Steuern und Pauschalvergütungen findet nicht statt...

Geizhals für modernes Urheberrecht
Die Plattform für ein modernes Urheberrecht freut sich über ein neues Mitglied, wie Plattform-Sprecher Da...

Urheberrechtsabgaben und Fotografie
Die Diskussion rund um Abgaben auf Festplatten, weil die Verwerter ihre Geldquellen der Leerkassettenabge...

Filesharing bringt mehr Käufer
Der Anteil von gekaufter Musik ist bei Musikpiraten deutlich höher als die Urheberschützer oft behaupten....

Internetabgabe nach Festplattensteuer?
Die Wünsche aus Verwertungsgesellschaften und der Politik werden immer eigenartiger. Nun fordern grüne Po...

Für private DVD-Kopien nochmals bezahlen?
Die Warner Bros Home Entertainment Group will Kunden in Zukunft nach dem Erwerb von DVDs noch ein zweites...

Copyright-Abgabe auf Festplatten
Bis zu 36 Euro kosten Festplatten nun mehr, denn die Urheberrechtsabgabe wurde mit Oktober auf diese Hard...

Abgaben auf Festplatten gefordert
Wieder einmal - nachdem die Verwertungsgesellschaften vor Gericht schon mehrfach gescheitert waren - ford...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv



 
 

 


DSGVO und Fotografie



Porto 2018



Wörtherseetour 2018



Fotos lizensieren



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Fotos Pannonia Carnuntum


Style 4/2018

Aktuell aus den Magazinen:
 Jugendschutz von Google Family Link für Smartphones
 Pannonia Carnuntum Rallye Fotos von der Historic 2018 Oldtimer Rallye
 Autopilot ins Risiko Tesla hat Probleme mit den Assistenzen und der Sicherheit
 .eu wird geöffnet Nicht nur die Briten kommen an die Europa-TLD.
 DSGVO in der Fotografie Fotografen sollten sich auf den Datenschutz vorbereiten

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net