<StartseiteWerbungeCommerceVerzeichnis?

Diese Website verwendet beste Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Speicherung zu.



eMail-Newsletter gratis:

Archiv | Abmelden | RSS/Feeds
Folge uns:
Wir sind in Facebook! Wir sind in Twitter! Wir sind in Google+! Wir sind in Youtube! Wir sind in Labarama!

Suche:

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      














Neueste Artikel

Amazon Pay startet in Österreich
Betrunkene sind gute Kunden
Beweise, dass das Packerl da ist
Kein Paypal auf eBay mehr?Wegweiser...
Übersetzungen im Web wichtig
mehr...








Autoszene #18


Aktuelle Highlights

 
Aktuell
Aktuelles  11.09.2009 (Archiv)

Microsoft gegen Google Bücher

Der im Oktober vergangenen Jahres erzielte Vergleich zwischen Google und Vertretern der US-Buchbranche über das ambitionierte Digitalisierungsprojekt Google Books gerät zunehmend in die Kritik.

Kurz vor Ende der Einspruchsfrist gegen die Übereinkunft haben gleich mehrere große Namen ernsthafte Bedenken an der Rechtmäßigkeit des Abkommens gegenüber dem zuständigen Bezirksgericht im Southern District von New York angemeldet. Mit dabei ist unter anderem auch Microsoft, das Google scharf angreift und in einer verschickten Stellungnahme zum Buch-Deal von einem 'beispiellosen Missbrauch des Rechtssystems' spricht. Der getroffene Vergleich stelle eine Art Freibrief für Google dar, die Werke jedes Autors und Verlags zu digitalisieren, die sich nicht ausdrücklich dagegen verwehren. Auf diese Weise werde dem Suchmaschinenanbieter letztendlich ein Monopol in Bezug auf die digitale Erfassung und Vermarktung von Büchern eingeräumt, so die Microsoft-Kritik.

Der Konzern aus Redmond bezieht seine Missbrauchskritik dabei vor allem auf die Verwendung sogenannter 'Class-Action'-Verfahren, die im US-Rechtssystem in der Regel Sammelklagen behandeln, die verbindliche und weitreichende Musterurteile schaffen. 'Sinn und Zweck solcher Verfahren ist es, einen rechtlichen Streit zu lösen und nicht ein Joint Venture zu gründen. Google und die Autoren und Verlage, die diesen Vergleich unterzeichnet haben, verlangen vom Gericht, ein Urteil auszusprechen, das die große Mehrheit der Buch-Rechteinhaber dieser Welt in dieses Joint Venture zwingt. So wird ein Monopol bei digitalen Büchern kreiert', stellt Microsoft fest. Die getroffene Vereinbarung sei ohne jeglichen Bezug zum eigentlichen Gerichtsstreit und dürfe keinesfalls richterlich abgesegnet werden. Falls doch, wäre dies eine 'noch nie da gewesene missbräuchliche Verwendung des Rechtssystems'.

Der Microsoft-Kritik schließt sich auch der Online-Händler Amazon an. Dieser sieht in dem erzielten Vergleich vor allem eine unfaire Bevorteilung Googles. 'Diese Übereinkunft belohnt Google dafür, dass es urheberrechtlich geschützte Bücher zuerst einscannt ohne vorher die entsprechende Genehmigung von Autoren und Verlagen einzuholen', zitiert der San Francisco Chronicle Paul Misener, Vice President Global Policy bei Amazon. Beim Internethändler habe man selbst bereits rund drei Mio. Bücher digitalisiert. Im Unterschied zum Google-Projekt sei einer Digitalisierung dabei aber stets die Einholung einer Genehmigung von den jeweiligen Rechteinhabern vorausgegangen.

pte

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!


Kommen Sie auf unsere Facebook-Seite!
Wir sind in Google+ für Sie da...
Folgen Sie unserem Twitter-Feed hier...
Folgen Sie unserem Labarama-Blog...
Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Google digitalisiert in Frankreich
Das größte französische Verlagshaus Hachette erlaubt Google in Zukunft Bücher, die nicht mehr gedruckt we...

Vergessen und digitale Werke
Die fortschreitende Digitalisierung der Bücher erlaubt es erstmals, die Kultur des Menschen auch mathemat...

Urheberrechtsabgabe illegal?
Wenn Sie einen Drucker oder Scanner kaufen, zahlen Sie die Abgabe, da man diese Geräte zum Kopieren verwe...

Microsoft fordert zu Klagen auf
Weil der Wettbewerb durch Google verzerrt sei und Google seine Kunden über Gebühr binden wolle, rädt Micr...

EU will mehr digitale Bücher
Die Europäische Kommission will die Digitalisierung von Büchern und Bibliotheken in den EU-Mitgliedsstaa...

Internet-Wirtschaft gegen Google
Google liefert Negativbeispiel für die Digital Content Branche, meint der Verband der Internetwirtschaft ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Posten Sie ins Forum dazu:
Betreff:

Ihre Meinung via Facebook posten:

   






Top Klicks | Thema Aktuelles | Archiv

Folge uns: | Facebook | Google+ | Youtube

 
 

 


DSGVO und Fotografie



Kontakt mit Datenschutz



Passat Alltrack



Fotos lizensieren



Geschenke für Männer



DSG und Newsletter



Style 4/2018


Motorwelten Wien

Aktuell aus den Magazinen:
 DSGVO in der Fotografie Fotografen sollten sich auf den Datenschutz vorbereiten
 VW Neo 2019 Elektroauto als Golf-Nachfolger
 DSGVO Kontaktformulare im Web ändern!
 Newsletter und Datenschutz ab 2018 DSGVO bringt viel Neues für eMail-Versand
 Verträge für ADV DSGVO-Links für die Cloud

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker | contator.tv
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Kontaktformular
Rechtliches
Copyright © 2018    Impressum    Adresse    Sitemap   
Mediadaten    Anfrage: hier werben!    Freies Web? Keine adblocker!
Tripple
      ad-locator.net    |    web-applicator.net